Bis 11 – so geht´s …. | TTC Steinach

Bis 11 – so geht´s ….

Freitag, 29. Dezember 2000

Ab 1. August 2001 gilt in Deutschland:

1. Ein Satz endet bei 11 Gewinnpunkten.

2. Bei 10:10 geht ein Satz in die Verlängerung, in der man zum Sieg zwei Punkte Vorsprung benötigt.

3. Die maximale Anzahl der Sätze in einem Spiel muss ungerade sein

4. Das Aufschlagrecht wechselt alle zwei Punkte, nur in der Verlängerung nach jeden Punkt

5. Im Entscheidungssatz werden beim Erreichen des fünften Punktes die Seiten gewechselt, wobei dann im Doppel auch der Rückschläger gewechselt wird.

6. Die Wechselmethode (Zeitspiel) tritt in Kraft, wenn ein Satz nach 10 Minuten noch nicht beendet ist; es sei denn, beide Spieler haben bereits 9 Punkte oder mehr erreicht. Alle folgenden Sätze eines solchen Spiels werden nach der Wechselmethode weitergeführt.

7. Nach jedem Satz werden die Seiten gewechselt, die Spieler können dabei jeweils eine Pause von bis zu einer Minute einlegen.

8. Die Handtuch-Unterbrechung kann in jedem Satz nach 6 Punkten genommen werden; dazu noch beim Seitenwechsel im Entscheidungssatz.

9. Die Regeln zum Time-out bleiben bestehen (einmal eine Minute pro Spiel)

10. Mannschafsspielbetrieb für den gesamten Bereich des DTTB – 3 Gewinnsätze

11. Einzelspielbetrieb Damen/Herren für alle Bundes- und Regionalveranstaltungen – 4 Gewinnsätze im Einzel; Einzelspielbetrieb in den Mitgliedsverbänden – wahlweise 3 oder 4 Gewinnsätze im Einzel; Jugend/Schüler/Senioren – 3 Gewinnsätze im Einzel; 3 Gewinnsätze im Doppel und Gemischten Doppel.

Mehr Infos zu diesem Thema unter www.tischtennis.de

verfasst von tobias am 29. Dezember 2000 um 20:07

- noch keine Kommentare -

Kommentar abgeben



Blog Kategorien


Archiv


Geburtstagskinder des Monats

  • Volker Schwörer (1.8.)
  • Sabrina Kammerer (3.8.)
  • Franziska Lauble (7.8.)
  • Tobias Grallert (8.8.)
  • Sylke Göppert (9.8.)
  • Christian Weber (10.8.)
  • Marc Mellert (11.8.)
  • Manfred Schnaitter (12.8.)
  • Felix Gühr (15.8.)
  • Fabian Schwörer (15.8.)
  • Markus Lemkis (18.8.)
  • Annabell Lauble (23.8.)
  • Martin Lietzau (27.8.)
  • Thomas Lietzau (27.8.)
  • Helmut Schnaitter (30.8.)